Audi 100/A6

1990-1997 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Der Audi 100/A6
+ 1. Die Betriebsanweisung
+ 2. Die technische Wartung
+ 3. Die Motoren
+ 3.2. Die Dieselmotoren
+ 3.3. Die Abnahme und das Schott der Motoren
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Die Heizung und die Lüftung
- 6. Das Brennstoffsystem
   + 6.1.2. Die technischen Charakteristiken
   + 6.2. Das Mehrpunktsystem der Einspritzung des Brennstoffes
   - 6.3. Das System der Einspritzung MPI/MPFI (die 6-Zylinder-Motoren)
      6.3.2. Die technischen Charakteristiken
      6.3.3. Die Unterschiede der Systeme der Einspritzung
      6.3.4. Die Sensoren
      6.3.5. Die Regulierung des Leerlaufs
      6.3.6. Die Abnahme und die Anlage der Klappendüsen
      6.3.7. Die Prüfung der Klappendüsen
      6.3.8. Der Sauerstoffsensor
   + 6.4. Das Stromversorgungssystem der Dieselmotoren
   6.5. Das Gerät der Bedienung der Heizung
   6.6. Die Diagnostik der Defekte des Systems der Heizung
   6.7. Die Klimaanlage: nicht nur "die Plusse", sondern auch "die Minus"
   6.8. Die Regeln der Bedienung der Klimaanlage
+ 7. Das Auspuffsystem
+ 8. Die Systeme des Starts, der Zündung
+ 9. Die Transmission
+ 10. Das Bremssystem
+ 11. Die Aufhängungen, die Lenkung
+ 12. Die Karosserie
+ 13. Die elektrische Ausrüstung
+ 14. Die segenbringenden Räte



6.3.4. Die Sensoren

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Den Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit werden in die Rohrleitung einschrauben, nach der die kühlende Flüssigkeit aus beiden Köpfen der Zylinder zirkuliert. Dabei handelt es sich um das Thermometer des Widerstands (den NTC-Widerstand), in dem sich der Widerstand entsprechend der Temperatur des Motors ändert. Die Informationen über die Temperatur der kühlenden Flüssigkeit dienen als korrigierender Faktor für das Zuvorkommen der Zündung und der Dauer der Einspritzung beim kalten und heissen Motor. Andere Funktionen, solche wie die Verwaltung der Detonation und rezirkuljazija der durcharbeitenden Gase, reihen sich bei der entsprechenden Temperatur des Motors ein.

Der Sensor des Zuvorkommens der Zündung ist induktiv, er ist von der linken Seite kartera des Motors bestimmt. Das Signal des Sensors des Zuvorkommens der Zündung ist beim Start des Motors, damit zusammen mit dem Signal des Sensors der Halle notwendig, WMT im dritten Zylinder des Motors zur Zeit der Zündung zu bestimmen. Beim Fehlen des Signals wird der Motor nicht gestartet.

Der Sensor der Halle befindet sich auf der hinteren Stirnseite des linken Kopfes der Zylinder. Das Prinzip der Arbeit des Sensors ist bei der Beschreibung der Verteilungszündanlage dargelegt. Das Signal des Sensors ist beim Start des Motors, damit zusammen mit dem Signal des Sensors des Zuvorkommens der Zündung notwendig, WMT im dritten Zylinder des Motors zur Zeit der Zündung zu bestimmen. Beim Fehlen des Signals wird der Motor nicht gestartet.

Der Sensor der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle priwernut beim gezahnten Kranz des Schwungrades. Sein Signal lässt der Steuereinheit zu, das Zuvorkommen der Zündung und den Moment des Anfanges der Einspritzung zu rechnen. Beim Fehlen des Signals wird der Motor nicht gestartet.

Der Einschalter des Leerlaufs und das Potentiometer drosselnoj saslonki sind im allgemeinen Körper beim Knoten drosselnoj saslonki gelegen. Sie bestimmen für die Steuereinheit die Lage drosselnoj saslonki. Dank ihm, kommt dwischkowyj der Schalter insbesondere zurecht, da, bis der Kontakt des Einschalters des Leerlaufs aufgenommen ist und gleichzeitig übertritt die Frequenz des Drehens der Kurbelwelle eine bestimmte Bedeutung, die Steuereinheit sperrt die Abgabe des Brennstoffes zum Motor.

Beider Sensors der Detonationverbrennung sind von der inneren Seite der Blöcke der Zylinder im Oberteil der mittleren Zylinder ein wenig niedriger als Köpfe der Zylinder gelegen. Die selektive Regulierung der Detonation gewährleistet die Aufrechterhaltung des Zuvorkommens der Zündung an der Grenze der Detonation und automatisch wird zur Qualität des verwendeten Brennstoffes verwendet. Die Regulierung der Detonation lässt zu, dem Motor die hohe Stufe der Kompression zu haben. Dank ihm wird die Energie des Brennstoffes besser verwendet, dass zur Senkung seiner Kosten gleichzeitig führt. Das System der Regulierung nimmt die Sensoren der Detonationverbrennung und die entsprechende analysierende Elektronik auf. Infolge der hohen Stufe der Kompression des Motors kann die Detonationverbrennung treten, die bei einer bestimmten Dauer die Beschädigung des Motors herbeiruft. Damit es zu vermeiden, werden die Sensoren der Detonationverbrennung gefordert, die die Verstöße der Verbrennung registrieren und sorgen sich darum, das Zuvorkommen der Zündung auf mehr zu ändern ist es später. Beim Ausfall des Sensors der Detonationverbrennung stellt die Steuereinheit das Zuvorkommen auf mehr später so automatisch um, damit der Motor die Beschädigungen nicht bekommen hat. Vor allem, es ist mit der Verkleinerung der Macht verbunden, die, wenn anstelle neetilirowannogo des Benzins Super (AI 95 oder AI 98) in den Tank gewöhnlich neetilirowannyj das Benzin (AI 91 überflutet wird) auch tritt.

Beider Sauerstoff- Sensors sind in die entsprechenden Abschlußstutzen eingeschraubt. Sie messen in den Autos mit dem regulierten Katalysator den Inhalt des Sauerstoffs in den durcharbeitenden Gasen und schicken das entsprechende Signal der Anstrengung der Steuereinheit. Entsprechend ihm ändert die Steuereinheit den qualitativen Bestand der aufgesogenen Brennstoff-Luftmischung so dass im Katalysator die durcharbeitenden Gase optimal niederbrennen.